Suche schließen...
Schnapsschuss

Schnaps ABC

A

Amygdalin:

Die in Obstkernen enthaltene Substanz verursacht den Bitterton bzw. die Marzipannote in Bränden.

Aroma:

Ein paar tausendstel Gramm an Aromastoffen verleihen einer Frucht ihren typischen Geruch und Geschmack.

Ausbeute:

Ist ein Maß dafür, wie viel Alkohol aus der Maische gebrannt wird.

Auszug:

Diesen erhält man, wenn Wurzeln oder Kräuter einige Zeit in Alkohol eingelegt werden.

B

Brennblase:

Der Teil eines Brennkessels, in dem die Maische zum Sieden gebracht wird.

Brennkessel:

Brenngerät zur Schnapsdestillation.

D

Dephlegmator:

Ein Aufsatz der Kolonne, mit dem durch Kühlung Alkoholdämpfe teilweise wieder verflüssigt werden. So entstehen alkoholreicher Dampf, der über das Geistrohr in den Kühler geführt wird, sowie eine alkoholärmere Flüssigkeit, die zurückfließt und erneut durch Erwärmung verdampft.

Destillieren:

Eine Flüssigkeit wird durch Erhitzung verdampft und durch Kühlung wieder verflüssigt.

Doppeltbrenner:

Aus der Maische wird zuerst der Raubrand und dann aus diesem der Feinbrand destilliert.

G

Geistrohr:

Verbindung zwischen Helm und Kühler.

Geist:

Werden Wurzeln oder Früchte – zumeist Beeren – in Alkohol eingemaischt, dadurch ausgelaugt und dann destilliert, erhält man einen Geist.

H

Hefe:

Der Pilz, der unter Luftabschluss Zucker in Alkohol umwandelt – ein Vorgang, der Gärung genannt wird.

K

Kolonne:

Kolonnen sind Verstärkereinrichtungen und bestehen aus Siedeböden und einem Dephlegmator.Damit kann in einem Durchgang aus der Maische der Feinbrand erzeugt werden. Seit einigen Jahren werden vermehrt Kolonnenbrennereien verwendet.

L

Lutter:

Ist gleich Raubrand. Dieser entsteht während des ersten Brennvorganges, bei dem Alkohol und diverse Aromastoffe von den festen Bestandteilen der Maische getrennt werden.

M

Maische:

Darunter versteht man zerkleinerte Früchte und Wurzeln, die in einem verschlossenen und mit Gärspund versehenen Gärbehälter vergoren werden.

Mittellauf:

Jener Teil, der zwischen Vor- und Nachlauf gewonnen wird.

N

Nachlauf:

Höher siedende, schwer flüchtige Inhaltsstoffe, die nach dem Mittellauf abgetrennt werden müssen. Der Nachlauf riecht fuselig und verursacht einen kratzenden Geschmack.

S

Schlempe:

Jener Teil der Maische, der in der Brennblase bleibt.

V

Vorlauf:

Diese Substanz riecht nach Nagellackentferner und verleiht dem Schnaps eine unerwünschte Schärfe.

Vorlage:

Sie befindet sich am Auslauf des Kühlers und enthält eine Alkohol-Spindel, mit der sich der Alkoholgehalt des Destillats laufend überprüfen lässt.